Foto privat - Karl-Heinz Sievert, SPD Kandidat für Meierberg/Rott/Nösingfeld (rechts im Bild) Daniel Blümel, Vorsitzender des TVG und Stellvertreter für Karl-Heinz (links im Bild)
Karl-Heinz Sievert, SPD Kandidat für Meierberg/Rott/Nösingfeld (rechts) Daniel Blümel, Vorsitzender des TVG (links)

Im Rahmen des Förderprogrammes „Moderne Sportstätten 2022“ des Landes NRW hat der TVG einen Zuschuss in Höhe von 30.312 € erhalten. Dieser Zuschuss ermöglicht es dem Sportverein, die Toilettenanlage mit Behinderten-WC zu erweitern, einen Abstellraum einzurichten und ein Vordach zu errichten.

Mit dem Worten „Dies ist ein gutes Beispiel für ehrenamtliches Engagement“ gratulierte Karl-Heinz Sievert Daniel Blümel zum Förderbescheid. Im Rahmen einer gemeinsamen Begehung mit dem Projektleiter, Heinrich Steinmeier, wurde die geplante Baumaßnahme erörtert.

In der Planung sind zwei Container für Toiletten und Abstellmöglichkeiten für die Sportgeräte, Bänke, Tische, Netze und Zubehör der Bogenschützen. Die Frauengruppen vom TVG werden in Zukunft auch im Sommer den Sportplatz regelmäßig nutzen. Zum besseren Schutz sollen die Container, plus 5 m Überdachung, mit einem Satteldach versehen werden.

Aus Nachhaltigkeitsgründen ist auch eine Fotovoltaik-Anlage geplant. Hierzu muss ein neuer Hauptanschluss und ein Zähler durch Westnetz (früher E.ON) vorgesehen werden.
Voraussetzung für das Projekt war jedoch die Verlängerung des Pachtvertrages um mindestens 10 Jahre. Der TVG Vorstand hat in mehreren Gesprächen mit dem Eigentümer einen direkten Pachtvertrag bis 2032 abgeschlossen.

Im Frühjahr 2021 soll mit der Baumaßnahme begonnen werden.

Bei diesem Projekt ist eine erhebliche Eigenleistung im Erdbau, Verlegung der Pflasterung und Dachdeckerarbeiten erforderlich. Der Vorstand ruft alle Mitglieder zur aktiven Mitarbeit auf. Interessierte können sich beim Vorstand melden.

Vom 20. bis 22.08.2021 wird das 90-jährige Bestehen des TVG gefeiert. Bei diesem Anlass soll dann auch die Containeranlage eingeweiht werden.

Karl-Heinz Sievert wünscht dem TVG gutes Gelingen für das Projekt und versicherte weiterhin seine Unterstützung durch die SPD-Ratsfraktion.

Ihre Kandidatin für den Gemeinderat im Wahlkreis 13 Heike Borek

Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, mit uns ins Gespräch zu kommen.

#ansprechBar

… werden wir am Freitag, 14. August um 17:00 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Silixen – Heinrich-Drake-Straße 19a sein.

 

Ihr Kandidat für den Gemeinderat im Wahlkreis 14 Heino Rinne

Unsere Kandidierenden bringen Würstchen und Getränke mit und beantworten gerne alle Ihre Fragen.

 

Für alle Jung- und ErstwählerInnen sind die Jusos Nordlippe mit dabei und informieren gerne über ihre Arbeit.

 

Auch unser SPD-Landtagsabgeordneter Jürgen Berghahn hat sich angekündigt.

 

 

Ihr Kandidat für den Kreistag Berhard Brandt

Ihre Bürgermeisterkandidatin Monika Rehmert

 

Wie wollen wir morgen leben und arbeiten?

 

Zum demografischen Wandel in Nordlippe hat die SPD Extertal ein aktualisiertes Positionspapier erstellt.
Wir möchten mit Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, über mögliche Handlungsoptionen diskutieren.

 

Wir unternehmen den Versuch, anhand von Daten der Bevölkerungsentwicklung, des Arbeitsmarktes und anderer Parameter die aktuelle Situation von Nordlippe zu beschreiben. Daraus können Handlungsoptionen abgeleitet werden. Ziel ist es, über eine Balance eines Konzeptes aus den Anforderungen einer “familienfreundlichen Gemeinde” und einer “demografiefesten Finanzarchitektur” der Region Nordlippe eine mögliche Zukunftsperspektive aufzuzeigen. Die Vorschläge haben den Charakter von politischen Bausteinen, eingebettet in einen Entwicklungspfad und einen Handlungsrahmen.

 

Eine Konsequenz aus einer sich negativ entwickelnden Bevölkerungsstruktur in der Region Nordlippe kann nur die über den jetzigen Rahmen hinausgehende weitere interkommunale Zusammenarbeit sein. Seit einigen Jahren arbeiten die nordlippischen Kommunen auch in interkommunal ausgerichteten Projekten IKEK, Smart Country Side und LEADER erfolgreich zusammen.

 

Fragestellungen

 

In der Diskussion zur Erarbeitung eines aktualisierten Positionspapiers wurden Fragen nach

  • der Erstellung von Handlungsrichtlinien zur Umsetzung nachhaltiger Entwicklungsziele
  • einer künftigen Ausgestaltung der Lebenssituation einer deutlich älter werdenden Generation
  • der künftigen regionalen Wirtschafts- und Arbeitsmarktstruktur angesichts einer stark zurückgehenden Zahl von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten
  • unserer künftigen kommunalen Familien-, Jugend- und Kulturarbeit
  • als auch einer sich daraus ergebenden Veränderung der Siedlungsstruktur und des Naturraumes (Nordlippisches Bergland)

gestellt; das bei einer verbesserten Haushaltssituation, die zum Erhalt Handlungsfähigkeit jedoch weiterhin Disziplin und Augenmaß erfordert.

 

Zukunftsbild

 

Zur Vision einer Region Nordlippe gehört die Prüfung eines gemeinsamen Versorgungswerks Wasser und Abwasser. Darüber hinaus ist die Prüfung der Realisierung eines gemeinsamen Bauhofs wäre denkbar.

 

Auswertungen von Arbeitsmarktdaten und Pendlerströmen führt zu der Erkenntnis, dass es durchaus möglich ist, Neubürger zu gewinnen. Dies geht nicht nur Ausweisung neuer Baugebiete. Es geht auch durch Umnutzung und Modernisierung von bestehenden Immobilien und Unterstützung von Dienstleistern und anderen Selbstständigen (z.B. Handwerkern) bei Genehmigungsverfahren und der Prüfung von Fördermöglichkeiten.

 

Kleinere Ortsteile dürfen keine reinen Schlafstätten werden. Die Region Nordlippe ist keine Verliererregion, dies ergibt sich aus dem Vergleich der Einkommenssituation zu anderen Regionen. Eine besondere Chance besteht in einer Brückenfunktion zu Niedersachsen. In diesem Zusammenhang ist auch über eine Neuausrichtung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nachzudenken. Eine weitere Aufgabe ist die Erarbeitung eines kommunalen Handlungsrahmens zur Standortsicherung der regionalen Wirtschaft.

Weitere Konzepte zur verkehrlichen Anbindung, zum Generationenzusammenhang, zu Kultur, Freizeit und Sport als Lebensraum und der künftigen Mobilität möchten wir in Bürgerforen mit Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, diskutieren und in ein Projekt “Zukunftswerkstatt 2025 / Für eine familienfreundliche Gesellschaft” überführen.

 

Sie sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen.

 

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Bild von moritz320 auf Pixabay

Am Freitag, 7. August veranstaltet die SPD Extertal ab 17 Uhr auf dem Spielplatz “Goldener Winkel” in Bremke einen “Dorftratsch”.

Die Organisation hat Heike Borek übernommen! Heike ist Kandidatin bei der Wahl für den Rat der Gemeinde im Wahlbezirk 13. Die Kandidierenden aus anderen Teilen des Extertals werden natürlich auch anwesend sein. Wir hoffen auf gute Gespräche und einen konstruktiven Austausch.

Es wird – unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften – eine Kleinigkeit zu essen geben und auch Getränke stehen parat. Unter freiem Himmel besteht keine Maskenpflicht.

Unser Landrat Axel Lehmann hat sein Kommen zugesagt.

 

 

Die Fraktion der SPD Extertal hat einen Antrag in den Rat der Gemeinde eingebracht, um für mehr Transparenz zu sorgen.

Aufbauend auf dem vorliegenden Antrag zur hörbehindertengerechten Ausstattung des Bürgersaals soll die Verwaltung den Aufwand prüfen die Sitzungen in der neuen Ratsperiode im Bürgersaal des Rathauses, als Live-Stream im Internet zu übertragen. Wenn dann alle Mandatsträger des neuen Rates der Übertragung zustimmen könnte dieses Konzept so deutlich schneller umgesetzt werden.

Die Übertragung der Sitzungen des Gemeinderates im Internet schafft mehr Sichtbarkeit und Transparenz gegenüber der Bevölkerung.

Auch die Teilhabe an politischen Entscheidungen wird deutlich verbessert, wenn die Öffentlichkeit von Sitzungen konsequent ausgedehnt wird.

Mit einer Übertragung kann die Arbeit des Gemeinderates besser wahrgenommen und bewertet werden, auch wenn die Bürgerinnen und Bürger nicht selbst beiwohnen können.