Die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Ehrenamt wird in unserer heutigen Zeit immer schwieriger. Wenn dann noch eine chronische Krankheit dazu kommt, wird die Luft noch dünner. Ich persönlich bin ein Mensch, der sich nur zu 100 % einer Sache verschreiben kann. Nur halbe Kraft voraus gibt es bei mir nicht. Deshalb habe ich mich in letzter Zeit immer öfters gefragt: „Wie stellst du dir deine Zukunft vor und kannst du alle deine ehrenamtlichen Aufgaben und die Multiple Sklerose noch miteinander in Einklang bringen?“ In letzter Zeit lautet die Antwort immer wieder: „Nein“.

 

  • Ich bin Freifunker und habe das freie WLAN im Extertal vorangebracht. Im Flecken Bösingfeld und an vielen anderen Stellen im Extertal gibt es inzwischen kaum noch Stellen ohne freies WLAN
  • Ich unterstütze den TSV Bösingfeld, den JuKulEx e. V. und andere Vereine ehrenamtlich in Fragen der Digitalisierung – inzwischen sind unter anderem beide Homepages der Erstgenannten mein Werk
  • Ich bin im Vorstand des Zieglerverein Bösingfeld und versuche das Andenken eines wichtigen Handwerkszweiges der Region Lippe zu pflegen und aufrechtzuerhalten
  • Ich bin Kommunalpolitiker, bin Mitglied der SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Extertal und arbeite dort in verschiedenen Gremien mit. Zudem bin ich Teil des Arbeitskreises Digitalisierung der SPD-Fraktion des Kreises Lippe
  • Ich war zudem Vorsitzender des SPD Extertal Ortsverein

 

„War“, weil ich nach langem abwägen meinen Rückzug aus der Vorstandsarbeit des Ortsvereines auf einer Ortsvereinsversammlung am 12.06.2020 bekannt gegeben habe. Im Vorfeld habe ich dies bereits im Vorstand angekündigt. Durch die Tatsache, dass der Verein von einer Doppelspitze angeführt wird, musste kein Nachfolger gesucht werden. Irmtraut Reineke wird die Führung wieder allein übernehmen und durch den übrigen Vorstand in der Übernahme meiner Aufgaben unterstützt. Sicherlich ist der Zeitpunkt mit den anstehenden Kommunalwahlen unglücklich, allerdings kann ich wegen meiner gesundheitlichen Situation darauf im Moment keine Rücksicht nehmen.

Mein sozialdemokratisches Herz schlägt allerdings weiter. Deshalb werde ich mich nicht komplett aus der Extertaler Kommunalpolitik zurückziehen. Ich möchte gemeinsam mit engagierten Politikern aus allen Fraktionen zusammen daran arbeiten den Standort Extertal familienfreundlich, digitaler und attraktiver zu gestalten. Gerade die Veränderungen in unserer Gesellschaft durch die digitale Revolution machen es notwendig, dass sich althergebrachte Strukturen verändern, sodass viele BürgerInnen Möglichkeiten finden, sich an Entscheidungsprozessen zu beteiligen oder diese wenigstens transparenter nachvollziehen können.

Ich werde darum bei der Kommunalwahl im September im Bezirk Bösingfeld 4 zur Wahl des Rates der Gemeinde Extertal antreten. Die Genossinnen und Genossen haben mir für meine Kandidatur ihr Vertrauen ausgesprochen und mich als Kandidat gewählt.

Ich bedanke mich bei allen Genossinnen und Genossen, die mich in den letzten Jahren als Ortsvereinsvorsitzender unterstützt haben und wünsche allen weiterhin: Glück auf!

Die Gemeinde Extertal hat einen Förderbescheid in Höhe von 500.000 € von der Bezirksregierung Detmold erhalten. Die Summe stammt aus dem Programm „Zuwendungen zur Projektförderung an Gemeinden (ANBest-G)“ des Landes Nordrhein-Westfalen. Im Bereich der Sekundarschule Nordlippe soll ein Sportzentrum erschaffen werden. Dafür wird der marode Tennenplatz in eine moderne Kunstrasenanlage mit Laufbahn, Weitsprunggrube und Kugelstoßplatz umgebaut.

Die Maßnahme ist innerhalb von sechs Monaten nach Erhalt des Zuwendungsbescheides zu beginnen. Es müssen also jetzt Nägel mit Köpfen gemacht werden. Ein Aufschieben auf einen Zeitraum nach der Kommunalwahl im September wird nicht möglich sein. In den vorbereitenden Sitzungen hat sich die Extertaler Politik geschlossen für eine Prüfung der Realisierung des Vorhabens und die Stellung eines Förderantrags ausgesprochen. Jetzt ist ein wichtiger Pfeiler der Finanzierung sichergestellt und die Planungen können kurzfristig vorangetrieben werden. Der Gemeindesportverband Extertal hat zu Beginn des Prozesses bereits mit guter Vorarbeit die Wichtigkeit eines Kunstrasenplatzes im Extertal unterstrichen und wir hoffen, dass diese Energie auch durch den positiven Förderbescheid noch einmal verstärkt werden kann.

Bild von Thomas B. auf Pixabay

Mitglieder der Extertaler SPD-Fraktion haben sich zu Beginn der Freibadsaison vor Ort informiert. Die SPD Extertal begrüßt, dass trotz des erhöhten Aufwands durch die Hygienevorschriften die Freibäder öffnen. Neben den MitarbeiterInnen im Kassenbereich ist ein zusätzlicher ehrenamtlicher Mitarbeiter erforderlich um die Abstands- und Hygieneregeln zu kontrollieren. SPD-Fraktionsmitglied Björn Strate stellt dem Förderverein des Freibades Bösingfeld/Asmissen e.V. ein digitales Anmeldesystem für die Registrierung als ehrenamtlicher Mitarbeiter zur Verfügung. Dieses wird auch über die Homepage des Freibades rege genutzt.

Freiwillige Helfer werden aber natürlich weiter gesucht.

Beide Vorstände erklären, dass es wichtig ist, besonders den Kindern und Familien einen Freibadbesuch zu ermöglichen.

Die SPD Extertal hat am Freitag, 12. Juni ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die  Kommunalwahl im September gewählt. Die Wahlen wurden im Rahmen einer Ortsvereinsversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Almena unter Einhaltung der Corona Schutz- und Hygienemaßnahmen durchgeführt.

 

Bewährt hat sich Monika Rehmert als Bürgermeisterin. Eine erfolgreiche und solide Finanzpolitik, ihre Personalführung mit Herz und Verstand und die engagierte Vertretung der Gemeinde Extertal nach außen gepaart mit ihrer ruhigen und sympathischen Art zeichnen Sie aus. Darum haben wir Monika Rehmert mit großer Mehrheit erneut zu unserer Bürgermeisterkandidatin gewählt.

 

Die SPD Extertal steht für Kontinuität und Verlässlichkeit.
Um dies in den nächsten Jahren fortzusetzen und die Aufgaben der Zukunft zu meistern haben wir eine  „Mannschaft“ aus jungen, neuen und bewährten Kandidatinnen und Kandidaten zusammengestellt.

 

Unsere Kandidierenden:

 

Wahlbezirke 1-5 Bösingfeld:
  • 01 Sarah Tammoschath
  • 02 Moritz Schulz
  • 03 Jürgen Tammoschath
  • 04 Björn Strate
  • 05 Erich Strate
Wahlbezirke 6-8 Asmissen:
  • 06 Jutta Korbach
  • 07 Hans-Helmut Senke
  • 08 Irmtraut Reineke
Wahlbezirk 9 Meierberg/Rott:
  • 09 Karl-Heinz Sievert
Wahlbezirke 10-11 Almena/Nalhof:
  • 10 Bernhard Brandt
  • 11 Thomas Empting
Wahlbezirk 12 Laßbruch/Kükenbruch:
  • 12 Heinrich Korbach
Wahlbezirke 13-14 Silixen/Bremke:
  • 13 Heike Borek
  • 14 Heino Rinne

 

Damit ist die SPD Extertal gut aufgestellt für die Kommunalwahl im September.
Unser Ziel ist, stärkste Partei im Extertal zu bleiben und weiterhin die Bürgermeisterin zu stellen.
Daran arbeiten wir mit großem Engagement und Einsatzfreude!

Wir möchten unsere Reichweite gerne benutzen um auf ein tolles Projekt der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Bösingfeld, Nahkauf Bösingfeld, Rewe Bösingfeld, Ratz Extertal GmbH und ehrenamtlichen Extertaler BürgerInnen hinzuweisen.

Die Gruppe rund um Pastor Thimm, Jürgen Tammoschath und Heino Rinne hat einen Einkaufsservice für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen im Extertal gestartet.

Dieses Infoblatt wird ab jetzt verteilt:

 

 

Die SPD Extertal befürwortet dieses ehrenamtliche und solidarische Engagement und dankt allen Beteiligten für ihren Einsatz!

Bitte bleiben Sie gesund.

Die Gemeinde Extertal baut derzeit die Bergstraße im Ortsteil Bösingfeld aus.

Schon vor dem Beginn der Maßnahme im Monat Juni 2019 war sehr heftig Kritik geübt worden an der Vorgehensweise der Gemeinde Extertal und an der Qualität der Planungs- und anderen Vorbereitungsarbeiten.  Die Kritik erstreckte sich über die gesamte Zeit der Bautätigkeiten. Neben etlichen von einzelnen Anwohnern initiierten negativen Darstellungen in Rundfunk- und Printmedien sowie in den sozialen Netzwerken gipfelten die Vorwürfe in persönlichen Angriffen gegen einzelne Verwaltungsmitarbeiter und einer Petition an den Landtag NRW.

Der Petitionsausschuss des Landtags NRW hat nun entschieden: Die Vorgehensweise der Gemeinde Extertal beim Bauprojekt Bergstraße ist nicht zu beanstanden. Auch eine umfassende rechtliche Überprüfung führte zu dem Ergebnis, dass sämtliche gegen die Gemeinde erhobenen Vorwürfe nicht haltbar sind.

Den gesamten Artikel können Sie auf der Homepage der Gemeinde nachlesen.

Bürgermeisterin Rehmert weist am Ende des Artikels auch darauf hin, dass das Land NRW mit Wirkung vom 01.01.2020 das Kommunalabgabengesetz geändert habe:

Zwar würden derzeit noch Ausführungsbestimmungen fehlen, aber die Anlieger können von einer Halbierung der bisher im Gespräch befindlichen Straßenbaubeiträge ausgehen.

Monika Rehmert dazu:

‘Den Förderantrag stellt die Gemeinde. Die Bürger werden durch das Förderverfahren nicht belastet‘.

Da unser Antrag zu nachhaltiger Gemeindeentwicklung viele fragende Gesichter im Rat hinterlassen hat, veranstaltet die SPD Fraktion im Rat der Gemeinde Extertal am Mittwoch, 04.03.2020 um 19:00 Uhr einen Vortrag zum Thema “Nachhaltigkeit entdecken – 17 Ziele für ein starkes Extertal”.

Der Referent an diesem Abend wird Oliver Haubner, Senior Projekt Manager des Programmes “LebensWerte Kommune” der Bertelsmann Stiftung sein.

Der Veranstaltungsort ist der Bürgersaal im Rathaus Extertal in Bösingfeld. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich.

 

Der Sparkurs der vergangenen Jahre, die solide Haushaltsführung der Verwaltung unter Leitung der Bürgermeistern Monika Rehmert und die gute Konjunktur haben dafür gesorgt, dass die Gemeinde Extertal ihr Eigenkapital von ca. 3. Mio. € auf absehbar über 8 Mio. € steigern und dabei noch Liquiditätskredite um 2 Mio. € senken konnte.

Trotz aller Nachfragen, ob unsere Bürgermeisterin noch haltbar sei oder direkten Angriffen, die die fachliche Eignung infrage stellen, also eine Bilanz, die sich sehen lassen kann.

Konsequenz aus dieser positiven Entwicklung war für die FDP-Fraktion nun einen Antrag einzubringen um “die Leistungsträger” der Gemeinde Extertal um 10 Prozentpunkte bei den Hebesätzen der Gewerbesteuer zu entlasten.

Da alle Steuerzahler durch die Steuererhöhungen seit 2014 zu der positive Entwicklung beigetragen haben, müssen nun auch alle bei Steuerentlastungen berücksichtigt werden.

Wir als SPD Extertal sind der festen Überzeugung: Wenn Steuersenkung, dann für alle!

Nach der Sitzung des Finanzausschusses am 17.12.2019 zeichnete sich eine mögliche Mehrheit für den Antrag der FDP-Fraktion ab. Um dem entgegenzuwirken wurde kurzfristig der Antrag der SPD-Fraktion eingebracht, der die Forderung beinhaltet die Hebesätze sowohl für Gewerbesteuer, aber auch der Grundsteuer A und B um 10 Prozentpunkte zu senken. Eine Beschränkung auf einen Bereich könnte den Vorwurf der Klientelpolitik rechtfertigen. Gleichwohl ist uns dabei bewusst, dass konjunkturell bedingte Einnahmeausfälle und Zinsrisiken wieder eine erneute Erhöhung bedeuten könnte.

Vorwürfe anderer Fraktionen wie “Nacht und Nebelaktionen”, Leserbriefe künftiger Kandidaten für den Rat und die Unterstellung von Absprachen sind unsachliches Vorwahlkampfgetöse und für eine sachliche und faire Zusammenarbeit nicht förderlich.